Der Wessobrunner Kreis

Am 20. November 1998 trafen sich in Wessobrunn unter dem berühmten Baldachin des ehemaligen Theatersaals des Klosters im Gasthof »Zur Post« etwa 100 Menschen zur Gründungsversammlung des Wessobrunner Kreises.

Der Wessobrunner Kreis ist ein Forum für alle, die an Architektur interessiert sind. Er hat sich zur Aufgabe gemacht, eine zeitgemäße wie zukunftsorientierte Stadt- und Umweltplanung und eine qualitätvolle Architektur zu fördern.

Sein Ziel ist die allgemeine Baukultur weiterzuentwickeln!

Weil es um unsere Identität und unser Leben geht. Nur Architektur kann die Ordnung unseres Lebensraumes schaffen, d.h. der Wessobrunner Kreis befasst sich mit allen Fragen der Architektur des Städtebaus und der Landschaftsplanung.

Das geschieht mit Vorträgen, Ausstellungen, Diskussionen, Beispielen, Exkursionen und Öffentlichkeitsarbeit in allen Medien, und in Gesprächen mit Städten und Gemeinden, Wirtschaftsverbänden und den Trägern öffentlicher Belange, um bewusst zu machen, dass Baukultur zu den Grundlagen einer Gesellschaft gehört, ohne die sie nicht lebensfähig ist.

Die Voraussetzung für eine Baukultur ist die Bejahung und Anerkennung sorgfältiger Planung in der Öffentlichkeit. Sie wird von Architekten durch zwei Prozesse geleistet: durch die Imagination, die Verwandlung des Programms in Raum und Körper als sinnlich wahrnehmbare Gestalt.

Nur was sinnlich ist, macht Sinn.

Ihre geistige Vorwegnahme ist gebunden an die Konstruktion, die Entwicklung einer zweckentsprechenden Bauweise unter Auswahl der zur Verfügung stehenden Baustoffe und ihrer Anwendung auf der Grundlage der Naturgesetze. Die Durchdringung von Konstruktion und Imagination in der Planung stellt die schöpferische Leistung des Architekten dar.

Aus diesem Grund wurde Wessobrunn als Rückbesinnung auf ein geistig-kulturelles Erbe gewählt. Zugleich liegt Wessobrunn in der Mitte der Landkreise Garmisch-Partenkirchen, Weilheim-Schongau, Bad Tölz, Fürstenfeldbruck und Landsberg, aus denen die Mitglieder kommen.